Advent, Weihnachten

Adventsbox to go

Ich war mal wieder im Netz unterwegs und fand den Adventskranz to go. Den fand ich so schön, dass ich mir vornahm, diesen auch zu werkeln. Wer ihn bekommen sollte war schnell klar: die Schulklasse meiner Tochter. Da die Schule der Empfänger war, musste ich statt Teelichtern mit LED Lichtern arbeiten, was die Arbeit jedoch erschwerte.Ein Kranz ist rund, jedenfalls in den meisten Fällen. Da ich aber eine zusätzliche Halterung für die LED Lichter brauchte, entschied ich mich aus dem Kranz eine Box zu machen. Also nutzte ich wieder den Grundkörper der Explosionsbox.

Für die Halterung habe ich einfach eine zusätzliche kleine Kiste gewerkelt, einen Kreis ausgestanzt und auf dem Papier mit doppelseitigem Klebeband befestigt. So kann das LED Licht entnommen und angemacht werden und verschwindet dann wieder in seiner Halterung. Sogar im geschlossenen Zustand der Box hält das LED Licht einwandfrei.

Und da es ja nun eine Box wurde, habe ich mit Sternen gespielt: aus Papier, Transparentpapier, Flitter und Pailletten.

Bei der Übergabe in der Klasse wurde recht oft „Aah“ und „Ooh“ gestaunt, also ein gelungenes Werk.

 

 

Advertisements
Advent, Weihnachten

Ein Lichtlein brennt

Zur Schule sollten die Kinder für die Vorweihnachtstage ein Lichtlein mitbringen. Da kein offenes Feuer erlaubt ist und die kleinen LED Lichter nicht wirklich hübsch anzusehen sind, habe ich kurzerhand eine kleine Umverpackung gebastelt.

Aber so schön sah das auch noch nicht aus und da fiel mir ein, ein kleiner Kranz aus dem Set „Willkommen,Weihnacht“ würde das Ganze sicherlich ansehnlicher machen. Gedacht, getan… So wurde aus dem LED Licht ein Minikranz.

Meine Tochter hat’s gefreut und nun steht jeden Tag auf ihrem Arbeitsplatz in der Schule der Minikranz und flackert vor sich hin.

 

Explosionsbox

Regenbogen

Auch die Farben des Regenbogens lassen sich in einer Explosionbox verewigen.

Wie sieht das aus? Nun, sieben Blatt Papier in den Regenbogenfarben als einzelne kleine Boxen, und alle passen in diese Box. Die kleinste Box ist 7 cm x 7 cm groß, jede weitere Box wurde um 0,5 cm größer bis hin zur Hauptbox, die 10 cm x 10 cm groß ist.

Von außen nach innen:

Brombeermousse, Pazifikblau, Türkis, Gartengrün, Osterglocke, Mandarinenorange und Glutrot.

Alles in den Regenbogenfarben, mit passendem Designerpapier verziert, Textstempeln mit Geburtstagsgrüßen und kleine Akzenten. Es sollte die Idee der Geburtstagsbox umgesetzt werden.

Wie schwer Papier ist, merkt man wirklich erst, wenn man diese Box in den Händen hält.

Auf dem Deckel habe ich Blüten gestaltet. Diese gehen recht schnell und einfach. Die Blüten ausstanzen und kleine Schnitte zur Mitte machen. Um den Schimmereffekt auf den Blüten zu erhalten, habe ich in eine Sprühflasche Wasser gefüllt und mit einigen Tropfen Metallfarbe (von ViVa Decor) vermischt. Diese Mischung dann großzügig über die Blüten spritzen und die Blüten mit einem Stäbchen in Form bringen. Dann übereinander kleben und trocknen lassen. Wer einen nicht so steifen Effekt wünscht, kann die noch feuchten Blüten in der Hand zerknüllen und dann in Form bringen.

Die Wasser- Farbmischung kann wochenlang in der Flasche bleiben, muss jedoch vor dem Nutzen kurz aufgeschüttelt werden.